• de
  • ru
  • tr
  • smallText
  • normalText
  • largetext

Ein "Leuchtturm" im Internet

Internetseiten zum Thema Demenz gibt es viele. Wieso also noch eine?

Unser Projekt unterscheidet sich von anderen Demenz-Informationsseiten vor allem dadurch, dass die Inhalte sich an sogenannten Leitlinien zum Thema Demenz und damit am neuesten Stand der Wissenschaft orientieren.

Weiterhin stehen mit einer türkischen und einer russischen Sprachversion die Inhalte auch Betroffenen und Angehörigen mit Zuwanderungsgeschichte zur Verfügung.

Das Projekt wird von den Universitätskliniken Freiburg und Hamburg in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern durchgeführt und vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im Rahmen der Initiative "Leuchtturmprojekt Demenz" gefördert.

Was sind Leitlinien?

Unter Leitlinien versteht man bestimmte "evidenzbasierte" Aussagen, die insbesondere Ärzten und Ärztinnen als Handlungs- und Entscheidungshilfe dienen sollen, z.B. bei der Auswahl einer geeigneten Therapie. Evidenzbasiert bedeutet, dass Leitlinien nicht einfach "erfunden" werden, sondern i.d.R. auf Erfahrungen aus wissenschaftlichen Studien beruhen. Die Aussagen einer Leitlinie werden durch ein Expertenteam zusammengestellt und in regelmäßigen Abständen überarbeitet.

Es gibt international und innerhalb Deutschlands verschiedene Demenz-Leitlinien, die sich weniger inhaltlich als durch ihren speziellen Fokus unterscheiden. Wir orientieren uns in unserem Projekt maßgeblich an der S3-Leitlinie "Demenzen" (2009) der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Ergänzend nehmen wir auch Bezug auf die Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. (DEGAM; 2008).

Wen wollen wir ansprechen und was wollen wir bewirken?

Nicht nur für Ärzte und Ärztinnen sind Leitlinien eine wertvolle Hilfe. Auch die Patienten und Patientinnen selbst, ihre Angehörigen und Pflegende profitieren davon, über den neuesten Stand der Wissenschaft bezüglich Diagnose und Therapie einer Demenzerkrankung Bescheid zu wissen. Unsere Seite versucht, Informationen übersichtlich und verständlich darzustellen und dabei die unterschiedlichen Bedürfnisse der drei Zielgruppen zu berücksichtigen. So fällt es allen Beteiligten leichter, miteinander zu kommunizieren und gemeinsam die beste Entscheidung zu treffen.

Unsere Seite soll dazu beitragen, die Versorgung der an Demenz erkrankten Menschen zu verbessern, die Kooperation aller Beteiligten zu fördern und alle Beteiligten im Umgang mit der Erkrankung zu unterstützen.

Publikationen zum Projekt:

  • Komarahadi FL, Ruf D, Hüll M, Härter M. Informationsbedarf von Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen für eine evidenzbasierte Internetseite zum Thema Demenz. Psychiat Prax 2011; Jul 27 (eFirst). [Abstract]

Aktualisiert am 04.10.2012 17:28:03