• de
  • ru
  • tr
  • smallText
  • normalText
  • largetext

Angehörigenbasierte Verfahren

Von zentraler Bedeutung in der Demenztherapie sind auch angehörigenbasierte Verfahren, die sowohl der Reduktion der Belastung der Betreuungspersonen als auch der positiven Beeinflussung der Erkrankten dienen.

Beispielsweise erhalten Angehörige neben Informationen über die Erkrankung und ihre Folgen professionelle Anleitung zum Erlernen von Techniken (z.B. Kommunikation, Erinnerungspflege, Stressbewältigung), die im Alltag den Umgang mit schwierigen Situationen und Verhaltensweisen erleichtern und der Stabilisierung von Therapieerfolgen dienen.

Da pflegende Angehörige von Demenzkranken ein erhöhtes Risiko für psychische und körperliche Erkrankungen haben, sollten sie rechtzeitig über regionale Unterstützungsangebote und Möglichkeiten des Austauschs mit anderen Betroffenen informiert werden, wie z.B. Angehörigengruppen.

Informationen für Angehörige finden sich auch im Bereich "Nützliche Hinweise".

Empfehlungen nach DGPPN/DGN-S3-Leitlinie "Demenzen", 2009:
Angehörigentraining zum Umgang mit psychischen und Verhaltenssymptomen bei Demenz kann geringe Effekte auf diese Symptome beim Erkrankten haben. Sie sollten angeboten werden.76
(Empfehlungsgrad B, Evidenzebene IIb)
Zur Behandlung depressiver Symptome bei Demenzerkrankten sind Edukations- und Unterstützungsprogramme von Pflegenden und Betreuenden wirksam und sollten eingesetzt werden.77
(Empfehlungsgrad B, Evidenzebene IIb)
Zur Prävention von Erkrankungen, die durch die Pflege und Betreuung hervorgerufen werden, und zur Reduktion von Belastung der pflegenden Angehörigen sollten strukturierte Angebote für Bezugspersonen von Demenzerkrankten vorgesehen werden.
Inhaltlich sollten neben der allgemeinen Wissensvermittlung zur Erkrankung, das Management in Bezug auf Patientenverhalten, Bewältigungsstrategien und Entlastungsmöglichkeiten für die Angehörigen sowie die Integration in die Behandlung des Demenzkranken im Vordergrund stehen.80
(Empfehlungsgrad B, Evidenzebene IIb)

Quelle: DGPPN/DGN-S3-Leitlinie "Demenzen", 2009

Aktualisiert am 04.10.2012 17:54:54